Verantwortung übernehmen

Kunstprojekte

Ausstellungsorganisation

"Entrecóte - Karambolage Massentierhaltung"

Fotoimpressionen Opening


Presseaussendung:

Gezeigt wird eine Kunstausstellung der besonderen Art. Elf KünstlerInnen der Bildenden Kunst setzen sich in dieser Gemeinschaftsausstellung kritisch mit dem Thema Massentierhaltung auseinander.


Ins Leben gerufen hat diese Ausstellung die Künstlerin Monika Iatrou, die sich heftig gegen Massentierhaltung ausspricht: „Diese Form der ‚Lebensmittelproduktion’ halte ich für Mensch und Tier inakzeptabel. Als Künstlerin sehe ich mich verpflichtet und es mir ein besonderes Anliegen, Massentierhaltung in der Öffentlichkeit zu thematisieren. Kunst ist hiefür besonders gut geeignet und ich engagiere mich daher sehr, diese Ausstellung möglich zu machen.“

 

Das Kunstprojekt Entrecôte setzt dabei bewusst bei der Massentierhaltung an, weil hievon die breite Bevölkerung in ihrer Ernährung betroffen ist. Der Vorwurf betrifft jedoch nicht den Fleischkonsum an sich, sondern die „Produktionsbedingungen“ und soll die KonsumentInnen auf einen bewussten Umgang hinführen. Man muss sich nicht zwangsläufig vegan ernähren, um gegen Massentierhaltung zu sein. Wie viel von unserer täglichen Ernährung tatsächlich aus Massentierhaltung stammt, ist vielen KonsumentInnen oft nicht bewusst.

 

Diese Ausstellung präsentiert allerdings keinen aggressiven Aktionismus, die dafür gewählten künstlerischen Mittel dürfen jedoch gerne Betroffenheit auslösen und sollen vor allem zum Nachdenken anregen.

 

Interessierte Schulklassen können sich für eine Sonderführung, auch außerhalb der Öffnungszeiten, mit M. Iatrou in Verbindung setzen.

 

Opening: Mittwoch, 31. Oktober 2012, 19.00 Uhr

Eröffnung: Frau Irmgard Kuhner-Beichtbuchner, Hoteldirektorin

Musikprogramm: Dominik Plangger, Hän Nün

Ausstellungsdauer: Donnerstag, 01. bis Sonntag, 11. November 2012

 

Projektverantwortung

Monika Iatrou

Künstlerin, Zert. Kulturmanagerin