GREEN-ART in Gemeinden


GREEN-ART 

Mit Kunstprojekten

für Natur- und Artenschutz

 

"Wenn die Natur vergeht,

wird auch der Mensch vergehen."

(Verfasser unbekannt)

  

Fauna & Flora | Märchen und Mythen | Geschichte, Brauchtum & Traditionen | Altes Wissen & Kulturgut | Kunstraum Natur | GREEN-Tourismus & Wirtschaft


Klima- und Umweltschutz und Schutz der Biodiversität ist derzeit in aller Munde. Das ist auch wirklich nötig. Denn der Mensch hat massiv in die Natur eingegriffen, das Ergebnis sehen wir jetzt. Es sind dringend Maßnahmen notwendig und trotzdem wollen wir optimistisch sein.

 

Die Frage ist nun: Kann auch Kunst einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Ich sage ganz klar JA! Denn für mich ist bereits die Natur an sich schon der perfekte Kunstraum, an dem es grundsätzlich nichts zu verbessern gibt.  

 

Allerdings haben sich die ursprünglichen Landschaftsbilder - und somit Fauna und Flora -  massiv verändert. Diese  einigermaßen wieder herzustellen kann und soll auch Aufgabe von Gemeinden sein. Das nachhaltige Ergebnis wirkt sich auch auf die Gemeinwohl-Bilanz aus, bei der ökologische, soziale und ökonomische Aspekte bewertet werden. Natürlich müssen hier die regionalen Gegebenheiten (vorhandene Naturräume, Wirtschaftstreibende, Bevölkerung) berücksichtigt werden, diese stellen auch die Rahmenbedingungen dar. Damit werden nicht nur lebenswerte Naturräume geschaffen, sondern auch das Bewusstsein für die Natur und das kulturelle Naturerbe der Region. 

 

Was sind nun die Möglichkeiten für GREEN-ART in Gemeinden?

 

Natur- und Artenschutz, Biodiversität mit künstlerischen Projekten

- Wahrung des Natur- und Kulturerbes

- Schaffung von Ausflugszielen (Naturparks, kulturtouristische Landschafts-/Gartenanlagen, ...)

- Erlebniswelten in Verbindung von Kultur und Natur

- Wiederansiedelung von alten, heimischen Pflanzen und deren Bedeutung in der Volksheilkunde

- Baumpflanzaktion (evtl. mit Clustergemeinden) "Chance für das Klima"

- Vorhandenen Naturraum als Kulturgut begehbar und erlebbar gestalten

- Schaffung von neuen Naturräumen auf ungenutzten Flächen

- Mythen, Brauchtum, Geschichte der Region künstlerisch aufarbeiten

- Altes Wissen und Kulturgut (wieder) beleben 

- Natur-Tourismus durch naturnahe Kultur-Konzepte 

- Schaffung eines Museums oder einer Ausstellungsfläche

- GREEN-ART Events, Feste und Veranstaltungen

- Die Region und ihre Naturräume als Kunstwerk

 

- die Natur als performativer Raum 

- u.v.m.

 

Wichtig ist vor allem auch die Einbindung der Bevölkerung und Wirtschaftstreibenden. Denn immerhin sind es die BewohnerInnen, die in erster Linie von diesen Maßnahmen profitieren. Angenehme Begleiterscheinung ist ein neuer "Natur"-Tourismus, der für die Region neue wirtschaftliche Möglichkeiten bietet. 

 

GREEN-ART = Mit naturnahen Kulturkonzepten für unsere Umwelt

 

 Der Schutz der Umwelt geht uns alle an. Denn eine gesunde Umwelt schafft Lebensqualität und Wohlstand für uns und zukünftige Generationen. Kunst kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten, ohne dogmatische Regeln, sondern mit kreativer Beteiligung der Menschen. 

 

Nicht nur Gemeinden, auch Unternehmen und Organisationen haben Möglichkeiten, mit Kunstprojekten Naturräume zu schaffen. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch ein innovatives Marketingtool abseits von klassischer Produktwerbung.  


Die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben bei einem Gipfeltreffen im September 2015 mit der Agenda 2030 die Umsetzung von 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDGs) bis zum Jahr 2030 beschlossen. 

 

SDG 11 Nachhaltige Städte und Gemeinden hat eine wichtige Rolle in dieser Agenda. Denn Nachhaltigkeit beginnt bereits bei den Kommunen - dort ist der Raum, in dem die Menschen leben und arbeiten und hier entscheidet sich, ob nachhaltige Entwicklung letztendlich ein Erfolg wird. 

Kunst & Kultur und die Wahrung des Natur- und Kulturerbes tragen wesentlich zur Erhöhung der Lebensqualität bei, sind alter Bestandteil des täglichen Lebens und somit wichtige Aspekte bei der Erreichung von nachhaltigen Entwicklungszielen.

 

"EU citizens believe culture is the most important factor in creating a sense of community"

(Quelle: Europäische Kommission - Förderung der europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft


Zur Umsetzung von Maßnahmen stehen verschiedene Förderungen für Klimaschutz, GREEN-Events, Regional- und Volkskultur etc. zur Verfügung. 

 

EMAS steht für "Eco-Management und Audit Scheme". EMAS ist ein freiwilliges Instrument der Europäischen Union, das Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Branche dabei unterstützt, ihre Umweltleistung kontinuierlich zu verbessern. (Quelle: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus)